Schlusswort

Probieren Sie es doch einmal aus.
Ein Fehler, den man machen kann, ist zuviel Ehrgeiz zu entwickeln und ohne wirklich auf seinen Körper zu hören etwas zu versuchen.

Generell gilt: Lassen Sie lieber erst Ihren Darm reinigen, bevor Sie mit einer drastischen Ernährungsumstellung beginnen oder kombinieren Sie beides. Stellen Sie ihre Ernährung langsam und schrittweise um ohne sich schlecht dabei zu fühlen. Fühlen Sie sich abgeschlagen, müde oder treten Symptome wie Rückenschmerzen, Gereiztheit, innere Unruhe, Lustlosigkeit oder Schlafstörungen auf, so unterstützen Sie ihre Leber und Ihren Darm bei der Ausleitung und gehen wieder einen Schritt zurück bis Sie sich wieder gut fühlen. Behalten Sie Ihr Ziel im Auge und verzeihen Sie sich auch kleinere Rückschläge.

Ein in Ernährungsfragen erfahrener Therapeut, Arzt oder Heilpraktiker kann hier außerordentlich hilfreich sein und die Umstellung sinnvoll mit ausleitenden Verfahren unterstützen. Die Darmreinigung kann eine große Hilfe sein, das Leben einmal neu zu überdenken und wieder einen Schritt zu sich selbst und zu seinen Ursprüngen im Sinne einer Religion zu tun. Erst dann entstehen in Verbindung mit der neugewonnenen geistigen Klarheit die schönsten Therapieeffekte.
Durch Meiden von Ernährungs- und Umweltgiften, Aktivierung der Verdauungskraft sowie Ausleitung alter Schlacken und Gifte ist ein völlig neues Lebensgefühl zu erreichen.

Das Wichtigste eines Weges ist der Anfang... Viel Kraft und Gesundheit auf ihrem Weg !

 

Artikel verfasst von: Dr. med. Stanley Frank
Klaus Hösele, M.Sc. (A.T. Still University, Kirksville), D.O.® M.R.O.®, Bahnhofstraße 1, 83313 Siegsdorf, Tel: 08862/ 12864

 

[Home] [Team] [Osteopathie-Praxis] [Vita] [Publikationen] [Osteopathie Allgemein] [Osteopathie Kinder] [Literatur] [Aktuelle Themen] [Links] [Impressum]