Osteopathie Kinder - Inhalt

Patienten-Info: Warum ist die Bauchlage für Säuglinge so wichtig?
Heutzutage wird Eltern empfohlen, zum Schlafen ihr Kind auf dem Rücken zu lagern, um dem plötzlichen Kindstod vorzubeugen. Viele Eltern legen ihr Kind deshalb aus Sorge auch tagsüber ausschließlich in Rückenlage hin.

Zervikale Dysfunktion C0/C1 beim Säugling - Patient männlich, geb. am 02.08.2002
Aufgrund Kinderwunsches hat sich die Mutter vor ihrer ersten Schwangerschaft einer Hormonbehandlung mit Menogon unterzogen. Weihnachten 2001 in der 9. SSW setzten vaginale Blutungen ein, vermutlich aufgrund intrauteriner mitgewachsener Zysten, die sich zunächst größer als der Embryo bis zur 13. SSW darstellen ließen.

Ganz entspannt im Hier und Jetzt - Stefan ist ein fröhliches Krabbelkind – mit einer ausgeprägten Vorliebe für links: Stefan dreht sich nur über links, krabbelt nach links, hält den Kopf eher auf die linke Seite, schläft auf seiner linken Seite. Der Kinderarzt meinte: “Das wächst sich aus”, aber seine Mutter gibt sich damit nicht zufrieden. Deshalb hat sie Stefan zu Birgit Beinborn gebracht, Osteopathin in Nürnberg.

Sanfte Griffe helfen heilen - Eine neue Therapieform erzielt erstaunliche Erfolge. Mit Hilfe von sanften Griffen versuchen Osteopathen, Funktionsstörungen im Körper zu beseitigen

Schiefhals bei Kindern - Der Schiefhals ist eine weit verbreitete Dysfunktion mit vielen Ursachen: neben Geburtsfolgen und Unfällen können auch Dysfunktionen der Halswirbelsäule, Fehlbelastung oder angeborene knöcherne Fehlbildungen wie auch emotional belastende Erlebnisse oder psychische Störungen zugrunde liegen.

Osteopathie in der Pädiatrie - Seit vor rund 120 Jahren die Osteopathie durch den amerikanischen Arzt Dr. Andrew Taylor Still als eine neue Art der Heilkunde entdeckt wurde, erzielt sie ihre Erfolge in der Wiederherstellung, bzw. in der Erhaltung der Selbstheilungskräfte.

Möglichkeiten der Osteopathie bei Säuglingen und Kindern - Die aktuelle Verfassung des Körpers und der Zustand der Gewebe wird nicht nur von äußeren Einflüssen bestimmt, sondern bereits von seiner Entwicklung im Mutterleib entscheidend geprägt. Selbst minimale Störungen können Spuren im Gewebe hinterlassen.

Behandlung zweier Torticollis-Patienten

 

Patienteninfo:
Verfasser: Noori Mitha, D.O., M.R.O., MSCC. Hamburg (DO – Deutsche Zeitschrift für Osteopathie 2013; 3:33

Warum ist die Bauchlage für Säuglinge so wichtig?
Heutzutage wird Eltern empfohlen, zum Schlafen ihr Kind auf dem Rücken zu lagern, um dem plötzlichen Kindstod vorzubeugen. Viele Eltern legen ihr Kind deshalb aus Sorge auch tagsüber ausschließlich in Rückenlage hin. Osteopathen, Physiotherapeuten und pädiatrische Neurologen bemerken in den letzten Jahren jedoch eine Verlangsamung der motorischen und sensorischen Entwicklung und eine Zunahme der Plagiozephalien (Schiefköpfigkeit) bei Kindern unter einem Jahr. Dies wird u.a. darauf zurückgeführt, dass Säuglinge zu selten während ihrer Wachphasen in die Bauchlage gelegt werden.

Die Bauchlage ist für Folgendes wichtig:
Verdauung:
Säuglinge mit Verdauungsbeschwerden profitieren von der Bauchlage, da der dabei auf den Bauch ausgeübte Druck Blähungen löst und die Verdauung fördert. Daher schlafen viele Kinder besser in der Bauchlage ein. Sie können dies gerne zulassen, wenn Sie in der Nähe ihres Kindes bleiben, bis es einschläft. Dann können Sie es in die Rückenlage zurückdrehen.

Kopfkontrolle:
Sie ist für die Entwicklung der Sinnesorgane des Kopfes, also der Augen, Ohren und Gleichgewichtsorgane, sehr wichtig. In Rückenlage können sich diese Sinne nicht optimal entwickeln, da der Kopf nicht frei in allen Richtungen bewegt, sondern von der Unterlage gehalten wird. Die Nackenmuskeln werden in der Bauchlage intensiv trainiert, in der Rückenlage hingegen kaum.

Kopfform:
Eine symmetrische Kopfform wird durch den Zug der Nackenmuskeln in Bauchlage gefördert. In Rückenlage tendiert der noch weiche Schädel, v. a. der Hinterkopf, zum Abflachen. Wenn das Kind zusätzlich eine Lieblingsseite hat, entsteht schnell eine Plagiozephalie. Bereits vorhandene Kopfdeformitäten bilden sich in Bauchlage schneller zurück.

Augenentwicklung: In der Bauchlage hält das Kind seinen Kopf in einem optimalen Abstand (20-40 cm) zum Boden, um seine Augen zu trainieren. Gegenstände können gut erkannt und fokussiert werden und die Augenmuskeln können sich besser entwickeln. Dieser Trainingseffekt findet in der Rückenlage nicht statt, außer es beschäftigt sich eine Person gerade mit dem Kind und befindet sich dabei im richtigen Abstand. In der Bauchlage trainiert das Kind sich selbst, indem es mit Spielzeug spielt, nach Dingen greift und die Funktion seiner Hände entdeckt. In Rückenlage blickt das Kind in den Raum und beschäftigt sich weniger mit sich selbst.

Gleichgewicht:
Die Gleichgewichtsorgane werden durch den größeren Bewegungsradius des Kopfes in Bauchlage vermehrt stimuliert. Zugleich werden die unterschiedlichen Kopfstellungen mit der Gleichgewichtsemfindung abgeglichen.

Aufrichtung:
Die Bauchlage fördert die Kopfkontrolle und Entwicklung der verschiedenen Muskelketten des Nackens und Rückens sowie der Bauchmuskeln. In den ersten Monaten lernt das Kind sich aufzurichten, indem es seinen Kopf gegen die Schwerkraft hält, die Hände nach vorn vor dem Körper bringt, sich zunächst auf die Unterarme und dann bei durchgestreckten Armen auf die Hände stützt. Mit dieser Kraftentwicklung ist das Kind in der Lage, mobil zu werden und erst zu robben und dann zu krabbeln.

Mundschluss:
Die Bauchlage trainiert die vorderen und hinteren Muskel- und Faszienketten gleichermaßen. Das Kind kann dadurch einen guten Tonus der Rumpf-, Hals- und Zungenmuskulatur entwickeln. Der Mund schließt sich mit dem Training dieser Muskeln automatisch.

Atemwege:
In der Bauchlage wird der Brustkorb geöffnet und das Kind kann tiefer durchatmen, da auch die Atemhilfsmuskeln und nicht nur die Zwischenrippenmuskeln und das Zwerchfell bei der Atmung mithelfen. Gerade Säuglinge, die zu Atemwegsinfekten neigen, profitieren von der Bauchlage.

Legen Sie ihr Kind auf eine flache Unterlage (nicht auf ihren Bauch) mindestens 20-mal am Tag in die Bauchlage, auch wenn es zunächst nur für einen kurzen Moment möglich ist. Je früher sie mit der Bauchlage beginnen, desto schneller lernt ihr Kind, sich auch in der Bauchlage zwischendurch auszuruhen und den Kopf abzulegen. Säuglinge, die erst nach einigen Monaten in die Bauchlage gelegt werden, protestieren oft, da sie die ungewohnte Muskelaktivität anstrengt.

In den ersten zwei Monaten genügen 20-30 Sekunden, ab dem 3. Monat sollte das Kind mehrere Minuten in Bauchlage aushalten, ab dem 6. Monat die Hälfte seiner Wachphasen in Bauchlage verbringen.
Kinder, die von Geburt an in der Bauchlage liegen, drehen sich häufig schon mit 6 Monaten von alleine und nehmen am liebsten die Bauchlage ein, um von hier aus die Welt zu entdecken.

 

[Home] [Team] [Osteopathie-Praxis] [Vita] [Publikationen] [Osteopathie Allgemein] [Osteopathie Kinder] [Literatur] [Aktuelle Themen] [Links] [Impressum]